Google+ Chias Bücherecke: Neues Endtecken #8

Neues Endtecken #8


Bei der 8. Ausgabe von "Neues Entdecken" darf ich euch heute einen Fantasy Roman vorstellen. 






Titel: Jeremias - Zwischen Göttern und Teufeln
Autor: Laya Talis
Seiten: 162
Preis:  6,90 €; eBook 3,99 €
Weit entfernt von seiner Heimat England, hat sich der ehemalige
Kreuzritter Jeremias in Jerusalem als Mitglied der Stadtwache ein neues Leben aufgebaut. Doch alles was er errungen hat, droht in den Konflikten der drei großen Religionen, Judentum, Christentum und Islam, zerstört zu werden. In dieser Zeit begegnet Jeremias dem mächtigen Vampir Marcus und wird vor die schwerste Entscheidung seines Lebens gestellt.


Chia: Liebe Laya heute soll es um dich und dein Buch „Jeremias“ gehen. Danke erstmal, dass du dir die Zeit für dieses Interview genommen hast. Um einen ersten Eindruck zu bekommen: Wo und wann spielt dein Buch?

Laya: Jeremias ist eine Auskopplung aus meiner Dark-Fantasy-Reihe `Zwischen Göttern und Teufeln` und spielt 1204 in Jerusalem. Jeremias ist eine Hauptfigur in der Reihe und ist insbesondere bei meinen Leserinnen sehr beliebt. (Das liegt gewiss nicht daran, dass er mutig, unglaublich sexy und gutaussehend, stark und sexy und cool und sexy ist. *gg*). Das habe ich zum Anlass genommen und ihm eine eigene Geschichte gewidmet. Wie er zu einem Vampir wurde und wie er, als ein ehemaliger Kreuzritter, zu seinem jüdischen Namen gekommen ist.

Die Kurzbeschreibung der Novelle: Weit entfernt von seiner Heimat England, hat sich der ehemalige Kreuzritter Jeremias in Jerusalem als Mitglied der Stadtwache ein neues Leben aufgebaut. Doch alles was er errungen hat, droht in den Konflikten der drei großen Religionen, Judentum, Christentum und Islam, zerstört zu werden. In dieser Zeit begegnet Jeremias dem mächtigen Vampir Marcus und wird vor die schwerste Entscheidung seines Lebens gestellt.

Die Kurzbeschreibung der Reihe: Seit Jahrtausenden leben Vampire überall auf der Welt. Die 'Organisation', ein Geheimbund von Menschen, ist verantwortlich für all jene unliebsamen Aufgaben, die sicherstellen, dass die Unsterblichen unerkannt bleiben. Doch die Führer der Organisation verachten alle Vampire als Kreaturen des Teufels und sehen sich selbst als Schöpfung Gottes. Immer wieder kommt es zu Spannungen zwischen beiden Gruppierungen, die das Machtgefüge der Welt für alle Zeit zu verändern drohen ...

Hier ist ein Fan Trailer, den mir eine meiner Leserinnen geschenkt hat. Sie hat eine wahnsinnig tolle Stimme, oder? Link zu you tube: https://www.youtube.com/watch?v=yKmb9Q8b8mA

Chia: Und was hat Jeremias in Jerusalem verloren?

Laya: Er kämpfte mit Richard Löwenherz gegen Saladin. Richard und seine Armee wollten Jerusalem für die Christen zurückerobern. Saladin gewann jedoch und Richard kehrte nach England zurück. Jeremias, von seinem Vater verstoßen und durch den Krieg von seinen religiösen Illusionen beraubt, blieb im Heiligen Land und trat in die Dienste Saladins. Durch eine lustige Verwechslung mit einem tragischen Hintergrund, landete er im Haus des mächtigen Vampirfürsten Marcus und verlor durch dieses Treffen letztlich zwar das Leben und seine Freiheit, gewann dafür aber die Unsterblichkeit und ein neues Zuhause und wurde zu einem Vampir.

Chia: Was machen deine Vampire aus? Und Wie ist Marcus so?

Laya: Sie sind so unterschiedlich wie die Charaktere der Menschen es sind. Was sie auszeichnet ist, dass sie in ihrer Wertvorstellung in dem Zeitalter verhaftet sind, indem sie als Mensch gelebt haben. Marcus ist ein zweitausend Jahre alter Vampir. Er war ein reicher und einflussreicher Senator Roms gewesen mit dessen Vorstellungen von Ruhm, Ehre und dem kompromisslosen Streben nach Macht. Sklaverei ist für ihn kein Verbrechen, sondern eine Selbstverständlichkeit. Das Recht zu herrschen hat der Stärkere. Interessen müssen kämpfend und durch Intrigen durchgesetzt werden. Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau? Fehlanzeige. Marcus lehnt den meisten technischen Fortschritt ab und stellt sich ihm oft sehr unbeholfen entgegen. Da er aber Annehmlichkeiten liebt, greift er auf deren Vorzüge doch gern zurück. Aber wer Sklaven hat und Auto fahren möchte, muss ja nicht selbst fahren. Nicht wahr?
Es macht viel Spaß die alten Vampire in der heutigen Zeit agieren zu lassen. Man muss sich sehr genau überlegen, wie würde ein Mann in der oder der Situation reagieren, der in der Antike, im Mittelalter oder zur Renaissance gelebt hat. Und wenn mein Leben, schon tausend Jahre und mehr dauert, hat dann ein Menschenleben für mich noch den gleichen Wert?

Chia: Bist du selber ein Vampirfan oder was hat dich dazu gebracht dieses Buch zu schreiben?

Laya: Ja, ich bin schon seit ich denken kann, fasziniert von dem Vampirkult. Unsterblichkeit. Nicht krank werden. Nicht altern. Wer braucht schon die Sonne?

Chia: Was liest du selber gerne und was so gar nicht?

Laya: Neben Vampirromane und Fantasy im Allgemeinen, lese ich viel historische Romane. Ken Follet und Rebecca Gable um zwei bekannte zu nennen. Was ich nicht gern lese sind reine Liebesromane. Zu viel Romantik ist nichts für mich.

Chia: Danke, dass du meine Fragen so geduldig beantwortet hast. Mir hat es viel Spaß gemacht, ich hoffe dir geht es ähnlich.

Laya: Ja, vielen Dank für das Gespräch. Ich wünsche dir und deinen Bloglesern eine wundervolle Nacht. Vielleicht begegne ich ja einen von euch in meiner Welt `Zwischen Göttern und Teufeln`.
Dunkle Grüße, eure Laya Talis


1 Kommentar:

Laya Talis hat gesagt…

Vielen Dank für das Interview! :-)
Dunkle Grüße
Laya Talis