Google+ Chias Bücherecke: April 2014

Rezension: Nach dem Sommer

Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.

Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.

Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.

„Nach dem Sommer“ ist der erste Band einer Trilogie.

Verlagsseite...
Maggie Stiefvater, geboren 1981, wurde mit ihrer Nach dem Sommer-Trilogie sowie dem Roman Rot wie das Meer international bekannt und von der Presse gefeiert. Wer die Lilie träumt ist der zweite Band ihrer neuen Buchreihe, die in den USA bereits zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Die New York Times-Bestsellerautorin lebt mit ihrer Familie in den Bergen Virginias.
(Quelle: script5.de)




„Nach dem Sommer“ von Maggie Stiefvater ist der erste Band der Mercy-Falls-Trilogie.

Grace beobachtet im Winter immer ihren Wolf. Das tut sie, seid die Wölfe sie als Kind von der Schaukel gezerrt haben und dieser Wolf sich für sie eingesetzt hat. Im Sommer sind die Wölfe nie zu sehen. Eines Tages trifft Grace auf Sam. Er ist ihr Wolf. Es ist sein letzter Sommer als Mensch, bevor er für immer Wolf bleibt. Die zwei fangen ans sich zu verlieben

Bei jedem neuen Kapitel erfährt der Leser zu erst, welcher Protagonist an der Reihe ist und wie war es ist. Denn die Werwölfe verwandeln sich bei Kälte in Wölfe und wenn es wärmer wir wieder zu Menschen. Die Wolfsphasen werden allerdings immer länger, bis man für immer Wolf bleibt.

Grace ist eine Musterschülerin, liebt Mathe und denkt logisch. Ihre Eltern lassen ihr viel Freiraum, um nicht zu sagen, dass Grace den Haushalt schmeißt. Denn ihre Eltern sind kaum da und haben da auch nicht immer den Kopf für. Ihre besten Freundinnen sind Olivia und Rachel, mit denen sie sonst viel unternimmt.

Sam lebt mit Wölfen. Beck ist sein Vorbild. Er hat ihm viel beigebracht und hat die Vaterrolle übernommen. Normal ist Sam eher in sich gekehrt, doch in Grace nähe blüht er auf und verliebt sich in sie. Deswegen möchte er ein Mensch bleiben.

Zuerst dreht sich viel um die Liebe zwischen Grace und Sam. Dies ist allerdings nicht kitschig oder aufdringlich, sondern jung und unschuldig. Sie versuchen die Zeit so gut es geht zusammen zu nutzen. Richtig interessant wird es dann, als ein Junge von Grace Schule scheinbar von den Wölfen getötet wurde und die Jagd auf die Wölfe beginnt.





Ich habe mir den Schuber der Mercy-Falls-Trilogie gekauft ohne wirklich zu wissen worum es geht. Gute Stimmen habe ich zu dieser Reihe immer wieder gehört und das zu recht. Was mir gut gefallen hat, dass es nicht die typischen Werwölfe sind und dass trotz der Liebesgeschichte genug Spannung da ist. Ich wurde total gefesselt.
Deswegen gibt es 5 von 5 Wölfen.





Rezension: Legend - Fallender Himmel

Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und Hass, dem eine grenzenlose Liebe entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende!

Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur. Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich sein Vertrauen.
Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist sich als loyal und selbstlos – angetrieben von einem unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day tatsächlich der Mörder ihres Bruders?
Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur in einem perfiden, verräterischen Plan ist.

„Fallender Himmel“ ist der erste Band der Legend-Trilogie.

 Verlagsseite...


 Marie Lu wurde 1984 in Shanghai geboren und lebte für einige Zeit in Texas, bevor sie an der University of Southern California studierte. Das Wetter hat sie überzeugt dortzubleiben und nun wohnt die New-York-Times-Bestsellerautorin mit ihrem Mann und drei Hunden in Santa Monica, nahe dem Meer. Marie Lu verbringt ihre wenige Freizeit mit Lesen, Zeichnen, dem Spielen von Assassin´s Creed und Im-Stau-Stehen.
(Quelle: Leowe-Verlag.de)




„Legend – Fallender Himmel“ von Marie Lu ist der erste Band einer Dystopie-Trilogie.

Day ist ein gefürchteter Gegner der Regierung. Er selber stielt sie und halt sie auf Trapp. Zusammen mit Tess schlägt er sich durch. Wobei Tess eher im Hintergrund bleibt. In den Armenvierteln geht eine Seuche um. In Days Familie gibt es einen Seuchenfall, doch er lässt sich nicht unterkriegen und versucht das Gegenmittel zu stehlen. Dabei tötet er einen Offizier und Bruder von June, dem Wunderkind der Republik. Sie soll Day nun fangen.

Wie in vielen Dystopien gibt es auch hier eine reiche Minderheit, die brutal herrscht. Die Gesellschaft wird durch einen Test sortiert und geordnet. Wer gut abschneidet kommt zu der Regierung der Rest muss arbeiten.

Day ist als Junge durch den Test durchgefallen und schlägt sich nun allein auf der Straße durch. Offiziell ist er Tod, nur sein Bruder und Tess wissen bescheid. Das macht ihm oft zu schaffen, denn er würde gerne auch mit seiner Mutter und seinem kleinen Bruder reden. Außerdem ist er geschickt, kräftig, schnell und schlau.

June ist früh ihrer Eltern beraubt worden und lebt mit ihrem Bruder zusammen. Sie wird in einer Akademie der Regierung ausgebildet. Sie hat den Test mit voller Punktzahl bestanden und gilt deswegen als Wunderkind. Doch hält sie sich nicht gerne an Regeln und erledigt die Dinge gerne auf ihre Art.

Beim Lesen wird es nicht langweilig. Zuerst erkundet man die Welt mit Day und June und lernt sie dabei mehr kennen. Auch die familiären Verhältnisse der beiden Protagonisten, tragen dazu bei, sie besser zu verstehen. Als die zwei aufeinander Treffen wird es so richtig spannend und von da an geht es rasant weiter.




Von Legend hatte ich schon einiges gehört und war gespannt wie es für mich sein würde. Es war spannend und auch packend. Doch musste ich mich am Anfang mit ein paar Fragen bezüglich der Welt. Später war ich dann voll drin.
Es gibt 4 von 5 Wölfen von mir.







Meine Woche


Meine Neuzugänge diese Woche:

"Und die Schuld trägt deinen Namen" von Jörg Böhm
Das kleine Dorf Burrweiler steht Kopf, als in einem feierlichen Festakt der neue Anbau des einzigen Mutter-Kind-Heims der Pfalz erö ffnet wird. Doch die Freude währt nicht lange: Der hochdekorierte Winzer Alois Straubenhardt wird tot in seinem Weinberg gefunden – von dem eigenen Traktor überfahren. Ein tragischer Unfall? Als weitere mysteriöse Mordfälle das Dorf erschüttern, gerät Hauptkommissarin Emma Hansen immer stärker unter Druck, den Mörder zu finden, und verstrickt sich tief in einem Dickicht aus Lüge, Missgunst und Verrat. Viel zu spät erkennt sie, dass eine lang verdrängte Schuld endlich gesühnt werden will

"Wanted Ja Nein Vielleicht" von Lena Hach ist durch eine Leserunde von LB zu mir gekommen.
Eine Geschichte über Liebe, Freundschaft und Verlust modern, humorvoll, vielschichtig und mit bezaubernder Leichtigkeit erzählt. Seit seine Freundin ihn verlassen hat, leidet der fünfzehnjährige Finn an Liebeskummer der Stufe zehn. Das hat zumindest sein bester Kumpel Moritz diagnostiziert.§Obwohl dieser sich alle Mühe gibt, Finn aufzumuntern, kann der erst wieder richtig lachen, als er an einer Litfaßsäule zufällig einen merkwürdigen Abrisszettel erblickt. Aber wer ist das Mädchen, das die Zettel aufhängt, und wie kann er sie kennenlernen? Zum Glück hilft ihm Moritz auf die Sprünge ...

Diese Woche habe ich gelesen:
  • "Nach dem Sommer" von Maggie Stiefvater
  • "Ruht das Licht" von Maggie Stiefvater 
  • "Und die Schuld trägt deinen Namen" von Jörg Böhm
  • "Wanted Ja Nein Vielleicht" von Lena Hach 
  • "In deinen Augen" von Maggie Stiefvater
Aktuelle Lektüre:
  • "Savinama - Der Wächter" von C.S. Steinberg  
  • "Die Inseln des Ruhms - Die Magierin" von Glenda Larke
Sonstiges:
Ja am Wochende gab es das 2. Lesewochende von booktasy. Hier könnt ihr nachlesen wie es war.

Rezension: Wanted. Ja. Nein. Vielleicht.



 Seit seine Freundin ihn verlassen hat, leidet der fünfzehnjährige Finn an Liebeskummer der Stufe zehn. Das hat zumindest sein bester Kumpel Moritz diagnostiziert.
Obwohl dieser sich alle Mühe gibt, Finn aufzumuntern, kann der erst wieder richtig lachen, als er an einer Litfaßsäule zufällig einen merkwürdigen Abrisszettel erblickt. Aber wer ist das Mädchen, das die Zettel aufhängt, und wie kann er sie kennenlernen? Zum Glück hilft ihm Moritz auf die Sprünge ...

Verlagsseite...

Lena Hach, geboren 1982, lebt als freie Autorin in Berlin. Sie besuchte eine Schule für Clowns, studierte Literatur und Kreatives Schreiben und arbeitete als Journalistin. Es fällt ihr äußerst schwer, an Zetteln vorbeizugehen, die irgendjemand aufgehängt hat, ohne diese zu lesen.
 (Quelle: www.beltz.de)




„Wanted. Ja. Nein. Vielleicht.“ von Lena Hach ist ein witziger Jugendroman.
Finn leidet schwer an Liebeskummer. Er war lange mit Sophie zusammen bis sie mit ihm Schluss gemacht hatte. Moritz, sein bester Freund, hat ein Programm aufgestellt ihm zu helfen. Es handelt sich um Psychotests und andere Aktivitäten um Finn aus dem Gefühlssumpf raus zu holen. Dabei fällt ihnen ein Mädchen, Lara, auf, die Abrisszettel verteilt.
Finn ist voll fertig und kommt mit der Trennung nicht gut zurecht. Er findet es zwar erst etwas nervig, dass Moritz ihm helfen möchte, aber es tut ihm gut. Sophie ist ihm noch so wichtig, dass er weiter springt, wenn sie etwas möchte ohne nachzudenken. Doch mit der Zeit bekommt er raus was er wirklich möchte.
Lara ist etwas seltsam. Sie verteilt Abrisszettel in der Stadt. Nicht etwa mit Anzeigen und zum Abreisen eine Telefonnummer. Nein. Es sind kleine Bilder oder lustige Texte. Abreisen kann man dann etwas, was einen später daran erinnert. Auch hat sie für viele Dinge eine Top-3-Liste.
Die Geschichte ist mit Witz und Gefühl geschrieben, so dass man leicht eintauchen kann. Die kurzen Kapitel berichten immer über die gerade wichtigen Momente und schweifen nicht zu sehr ab. Dies ist sehr angenehm beim Lesen. Auch wird es immer wieder spannend durch plötzliche Wendungen und Aktionen der Charaktere.
Das Ende ist zwar etwas merkwürdig, aber passt trotzdem gut zur Geschichte.





Dieses Jugendbuch ist echt gelungen. Es ist witzig, gefühlvoll und leicht zu lesen. Vor allem ist es auch durch die kurzen Kapitel und dem geringen Umfang auch etwas für wenig Leser. Ich hatte beim Lesen viel Spaß und gebe deswegen 4 ½ von Wölfen.